Ausgewählter Beitrag

Abschiede

Laut ist es in mir.
So laut, dass ich kaum Worte finde, die nach außen dringen können, um Ordnung in das Chaos zu bringen.
So viele Baustellen gleichzeitig, so viele Umstände, Zustände, Missstände... wir zerreißen uns und doch ist es nie genug.
Nie genug Zeit, nie genug Kraft, einfach nie genug...
Wir sind am Limit dessen, was wir bewältigen können.
Ich finde ein wenig Trost draußen, an der frischen Luft, bei den Tieren, an der Sonne, im Regen, im Grün des Gartens.
Das große Kind entgleitet mir und nicht so, wie ich mir das immer gewünscht habe.
Ich muss auch den letzten Rest noch loslassen und Vertrauen haben in das, was da vielleicht draus erwachsen kann.
In das, was wir gesät haben.
Die Familie verkleinert sich wieder, lange bevor ich dazu bereit gewesen wäre.
Frage mich, wo meine Schuld liegt. War ich zu streng? Zu nachsichtig? Zu... irgendwas?
Oder hat auch das alles gar nichts mit mir zu tun?
Ist das letzten Endes der Lauf der Dinge?
Meine Aufgabe ist es, bei mir zu bleiben.
Bei meinem Leben. Nicht als Mutter oder Frau. Sondern meinem ureigenen Leben als Mensch.
Das geliebte große Kind, das eigentlich noch gar nicht so groß ist, will nun selber erwachsen sein.
Ohne Rücksicht auf irgendetwas oder irgendjemanden.
Und auch hier heißt es: mein moralisches Wertesystem muss nicht Ihres sein.
Sie darf ein eigener Mensch sein. Auch einer, der lügt und betrügt.
Nur auf lange Sicht nicht mehr hier in unserem Haus.
Das ist für uns inakzeptabel.
Und das wird sie genauso akzeptieren müssen wie wir andersherum.

Jadekompendium 10.07.2018, 12.00

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Hanna

Ja,wenn Kinder flügge werden,ist das nicht ganz so einfach! Meine Söhne haben innerhalb von einem halben Jahr das Haus verlassen! Aber ich glaube,wir haben gut gesät,denn es ging alles gut vonstatten und sie kommen immer wieder gerne mit Kind und Kegel! Auch ist es ganz normal,wenn etwas schief gelaufen ist,kommt die Frage,was hat man falsch gemacht? Mach dir nicht so viele Gedanken,denn was ich so bei dir lese,ist mein Eindruck ein sehr positiver! Lass sie los und ziehen,sie kommen immer wieder,denn es gibt nur ein Elternhaus!!




vom 10.07.2018, 18.16
Antwort von Jadekompendium:

Ja, das Loslassen... Immer wenn ich denke, ich tue das doch, entdecke ich noch eine weitere Verbindung, einen weiteren Faden, den ich vermeintlich schon losgelassen zu haben glaubte, der aber doch noch gespannt ist... Es ist schwerer als ich dachte.Alles.
1. von abraxa

urgs. Ich wünsche euch Kraft, Ruhe, Besonnenheit und Nerven aus Stahl *drück*

vom 10.07.2018, 17.55
Antwort von Jadekompendium:

Danke. <3


Das Tragische an diesem Leben ist nur, dass es auf einer wahren Geschichte beruht.

Einträge ges.: 132
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 130
ø pro Eintrag: 1
Online seit dem: 21.04.2016
in Tagen: 942