Ausgewählter Beitrag

Asche zu Asche

Erde zu Erde.

Asche zu Asche.

Dein Obduktionsbericht ist da. Ich weiß eigentlich gar nicht, ob ich dir heute schreiben will. Meine Nacht war grauenvoll, schwedische Worte mischten sich mit den Bildern, die mein Gehirn malte, wie du deine letzten Momente auf diesem Planeten verbracht hast. Wortfetzen, repetitiv blinkend, grausame Szenen übermalend, bis ich schweißgebadet aufgewacht bin. Zustand nach… Perforation der… 
In einer Woche ist Weihnachten, ich habe Post vom Nachlassgericht, das Erbe ist freigegeben, wir haben eine tief verletzte Seele, um die wir uns gerade kümmern, wir haben Sorge um Tiere, völlige Erschöpfung am Ende eines Jahres, das für mich in weiten Teilen einfach nur horrende Erfahrungen und Reaktivierung alter und im Griff zu haben geglaubter Traumata bereithielt.

Und nun halte ich deinen Obduktionsbericht in Händen, fange an zu lesen, weil ich erwarte, dass eine der Fragen, die mich seit 5 Monaten nachts wachhalten, endlich beantwortet werden kann.
Mehrere Chemikalienflaschen unter dem Stuhl…
Ich sitze hier und bin zum ersten Mal nicht wütend, nicht eingeschüchtert, nicht voller Hass, nicht voller Angst, nicht voller Sehnsucht, nichts von all meinen bekannten Gefühlen für dich.
Gar nichts. 
Nur eines, das ich noch nie bei dir oder für dich empfunden habe: Mitgefühl.
Tüte in der Hand, gefüllt mit…
Da sind sie wieder, die Wortfetzen.
Mein Magen dreht sich.
Nicht aus Ekel, nicht aus Abscheu, nur aus Mitgefühl.
Du warst allein. So verzweifelt.
Und ich hätte so gerne festgehalten an diesem Bild, wie du da sitzt und auf deinen See siehst, deine Heimat, in Frieden…

Wissen kann man nicht zurückgeben.

Hier schließt sich ein Kreis, nicht wahr?
Ich spüre, wie sich mein Herz öffnet.
Das echte Gefühl. 
Da, wo du nie hinkamst. 
Und jetzt musstest du dich erst selber auf solch qualvolle Art töten, damit mein Schutzpanzer einen Riss bekommt?

Weitere Substanzen im Haus...
Niemand sollte so sterben. Niemand.
Nicht in der Humanmedizin zugelassen… 
Ich will mein Bild wieder zurück. Veranda, See, Schaukelstuhl.

Ich habe genug medizinisches Wissen um anhand der Rückstände in deinem Blut erahnen zu können, wie die Minuten sich gezogen haben müssen.

Und es tut mir leid. Es tut mir so unendlich leid, Dad.
Ich wünschte, wir wären uns in einem anderen Leben begegnet.
Ich wäre gerne ein Kind gewesen, das deine eigenen Wunden heilt.

Ich denke, es ist bald an der Zeit, dass wir uns voneinander verabschieden.

Jadekompendium 16.12.2022, 08.47

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

6. von Diana

Vor Wochen habe ich diesen Satz gelesen
"Ich bin der Anfang." und war tief beeindruckt. So, wie ich immer beeindruckt und berührt bin, wenn ich Deinen Blog lese. Und das hier, das ist er, der Anfang, glaube ich. Zwischen allen alten Gefühlen ein winziges zartes Pflänzchen, dass es geschafft hat, sich nur meterdicke dunkle Erde ans Licht zu kämpfen: die Liebe und das Mitgefühl. Die edelsten der Gefühle. Du bist ein wunderbarer Mensch. Und, im besten Sinne des Wortes: liebenswürdig. Voller Liebe und voller Würde. ????

vom 04.01.2023, 14.13
5. von Cecile Fontana

Einfühlsam, voller Empathie. Hoffe, ed hilft Dir.

vom 16.12.2022, 13.16
4. von Sabine

Ich habe festgestellt,dass Emoticons als „??“ dargestellt werden,das verfremdet meinen Kommentar etwas.Sei umarmt,und gesegnet.

vom 16.12.2022, 10.50
3. von Sabine

Es tut mir so leid
?

Möge dieser Brief trotzdem eine Art Abschluss bringen.Ein neues Kapitel deines /eures Lebens ermöglichen.
Ich wünsche Dir und Deiner Familie,den Freunden der Kinder,den Bären und den Loeffeltieren ( ja,besonders Norbert) eine friedliche Zeit,Zeit so wie ihr sie braucht um Seelenfrieden zu finden??

vom 16.12.2022, 10.47
2. von Holger Neidhart

Die Tränen rollen mir über das Gesicht. Wenn du selbst schon Menschen verloren hast weil sie das selbst so wollten oder dazu regelrecht gezwungen wurden, geht das ganz tief. Weil du solche Gedanken schon gehabt hast. Aber sie auszusprechen kann nicht jeder. Danke und fühle dich gedrückt...

vom 16.12.2022, 09.33
1. von erika von nolting

Liebe jadekompendium, ich kann keinen Kommentar abgeben. Bin total erschüttet, Deine Gedanken, Deine Gefühle drücken die große Liebe zu Deinem Vater aus. Ich umarme Dich, mehr kann ich nicht tun.

vom 16.12.2022, 09.11



Das Tragische an diesem Leben ist nur, dass es auf einer wahren Geschichte beruht.


Jadekompendium woanders:










Einträge ges.: 325
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 338
ø pro Eintrag: 1
Online seit dem: 21.04.2016
in Tagen: 2481

Black Lives Matter.


Do what is right. Not what is easy.