Ausgewählter Beitrag

Töten verlernt man nicht

Das Töten ist mir nie sonderlich schwer gefallen. Es gehörte Zeit meines Lebens dazu wie das Atmen. Willst du Fleisch essen, musst du vorher ein Tier töten. So einfach war das. Das Töten selber verlernt man auch dann nicht, wenn Jahrzehnte vergehen. Es sind immer die gleichen Handgriffe. Ein sanfter Griff, eine sichere Hand.
Alles zurechtgelegt, damit es niemals hektisch wird. Die Vorbereitung war immer mein Ritual. Mit jedem Schritt, mit jedem Atemzug werde ich ruhiger. Wenn ich alle meine Dinge beisammen habe, sind Herzschlag und Atmung vollkommen im Einklang. Alles muss ordentlich sein, alles ruhig. Es geht um Frieden in diesem grausamen Akt. Alles liegt bereit, alles nur einen Wimpernschlag voneinander entfernt.

Ich habe viele Tiere sterben sehen. Und hören. Viele haben grausam geschrieen, wenn sie herausgezogen wurden, an den Hinterbeinen hochgerissen, bis der Tod als Erlösung kam.

Ich war noch sehr sehr klein, als ich mir geschworen habe, dass kein Tier, das jemals durch meine Hand sterben würde, einen solchen Tod erleiden würde.

Und so kam es. 

Ich habe gegenüber meinem Vater und auch meinem Großvater früh eine Grenze gezogen, dass ihre Art des Tötens nicht die Meine sein würde. 
"Einen stillen Tod gibt es nicht, Kind!", sagte mein Großvater streng zu mir, bis er mir das erste Mal zusah. Danach haben wir nie wieder davon gesprochen

Was erst im Laufe meines Erwachsenenlebens hinzukam, ist die überwältigende Ehrfurcht.
Der Moment mit dem Tier zum Zeitpunkt seines Todes.
Die Intimität.
Die Dankbarkeit.
Demut.

[Nachtrag: Interessanterweise war der Anlass für diesen Beitrag, dass ein Tier von seinen Qualen erlöst wurde. Nicht, um es zu essen.]

Jadekompendium 16.07.2018, 18.00

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

3. von Manja Kaube

Bei mir würden alle "Nutz"tiere (ich mag den Begriff gar nicht) sehr sehr alt werden und an Altersschwäche sterben. Und ich würde als Vegetarier leben...ich könnte es einfach nicht.
Ich finde es sehr gut, dass es Menschen mit deiner Einstellung gibt, denen das Tier auch beim töten nicht egal ist.

vom 17.07.2018, 09.00
Antwort von Jadekompendium:

Für mich ist der Begriff sehr positiv besetzt. Ich kann das liebevoll betrachten. Aber ich verstehe natürlich, wie du das meinst. Ich finde, dass nicht jeder, der Fleisch isst, auch in der Lage sein muss, ein Tier zu schlachten. Aber auch hier geht es um die Art des Konsums, oder? Wem es egal ist, wie die Tiere gehalten oder getötet werden, der wird keine Form von Dankbarkeit oder Respekt entwickeln, die über den Moment des Konsums hinausgeht.
2. von Ute

Jadekompendium...ich danke Dir für Deine Einstellung.
Würden alle so denken und handeln...wäre es für die Tiere und für uns leichter.
Es können nicht alle Menschen verstehen...aber alle Menschen können einander achten.
Freundliche Grüße Ute

vom 16.07.2018, 19.45
Antwort von Jadekompendium:

Danke für die Worte.
Ich muss an die Worte meiner Großmutter denken, die immer sagte, dass die Menschen das Fleisch wieder mehr zu schätzen wüssten, wenn sie selber für ihr Essen sorgen müssten.
Es ist viel Wahres daran. Ich finde das Fleisch aus dem Supermarkt so unpersönlich. Es ist einfach, viel davon zu kaufen, weil es so schön unblutig abgepackt dort liegt. Zu Spottpreisen.

Dasselbe mit Tierprodukten. Milch. Käse. Butter. Eier.

Wenn ich hier jeden Tag unsere Eier ins Haus hole, dann weiß ich, wieviel Arbeit für die Tiere darin steckt. Ich weiß, wieviel ihr Futter uns jeden Monat kostet.
Ich weiß, was ich tun muss, damit sie jeden Tag im Grünen sein können. Ihre Ställe sauberhalten. Mich kümmern. Sie betreuen.
Das ist viel für ein paar Eier, die mich im Supermarkt nur ein paar Cent kosten würden.

Wenn ich mich ab und an dafür entscheide, ein Stück Fleisch zu essen, dann weiß ich, dass ein Tierleben dahinter steht.
Es geht um Achtsamkeit.

1. von Ingrid

Ehrfurcht und Demut hin oder her!
Der Mensch ist grausam!
Tiere in freier Wildbahn töten um zu überleben.
Wir haben auch andere Möglichkeiten unseren Hunger zu stillen!

vom 16.07.2018, 18.15
Antwort von Jadekompendium:

Ja, das haben wir. 

Dass Tiere nur töten, um zu überleben, ist schlicht falsch.

Der Rest ist Meinung. Und da vertrete ich eine Andere.



Das Tragische an diesem Leben ist nur, dass es auf einer wahren Geschichte beruht.

Einträge ges.: 139
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 130
ø pro Eintrag: 0,9
Online seit dem: 21.04.2016
in Tagen: 970